Masthead header

Feinsinnige Hochzeit auf dem Weingut von Mademoiselle Fée mit Melanie Nedelko Fotografie

Was passiert, wenn sich eine Österreicherin und ein Italiener während eines Studienaufenthaltes in Kalifornien kennen- und lieben lernen? Die Antwort: Magie! Denn die Liebesgeschichte unseres heutigen Brautpaares Stephanie und Michele ist der wahrgewordene Beweis für die Macht des Schicksals und dafür, daß wahre Liebe alle Entfernungen überwinden kann. Denn obwohl zeitweise ganze Kontinente die Liebenden trennten, durften sie diese große Liebe schließlich bei einer geradezu internationalen Traumhochzeit auf dem österreichischen Weingut Liszt besiegeln. Bei der Planung griffen Familie und Freunde mit unter die Arme und so entstand mit deren Hilfe und der professionellen Unterstützung von Mademoiselle Fée ein malerisches Fest, das in den feinsinnigen Bildern von Melanie Nedelko Fotografie unsere Herzen berührt.

Die Braut Stephanie erzählt:

Die Inspiration:
Bei uns hat sich alles um Wein gedreht. Mit einem Italiener und ausgebildeten Sommelier als Verlobtem dreht sich viel um Wein (und gutes Essen) in unserer Beziehung. Wein stand sehr schnell als Thema unserer Hochzeit fest: die Location war ein Weingut in Österreichs Weinregion, das Design unserer Drucksorten waren Weinglas-Abdrücke (manche hatten es auch – ganz romantisch – als (Ehe-)Ringe interpretiert) und Weinkleckse, die Buffetkärtchen und Dekoration waren Korken und die Farben waren aus der (Rot)wein-Palette.
 
 
Das Brautkleid:
Eine Bekannte hat mir mein Hochzeitskleid ganz nach meinen Vorstellungen geschneidert. Jede Spitzenblume hatte sie in liebevoller Handarbeit auf das Kleid genäht und mein Rock war ein Traum mit Taschen (!!). Meine größte Sorge war, dass das Kleid zu schwer und träge für einen ganzen Tag sein würde, aber mit der abnehmbaren Schleppe hätte das Kleid perfekter nicht sein können. Habe ich schon erwähnt, dass das Kleid Taschen hatte?!?!?
 
 
Das Hochzeitsdekor:
Da unsere Gäste sehr international waren, war die Sprache ein großes Thema, mit dem ich mich im Vorfeld lange beschäftigt habe. Wir haben glücklicherweise einen Pfarrer gefunden, der Deutsch, Italienisch und Englisch sprach. Er hat uns die Messe dann auch tatsächlich dreisprachig gehalten. Ich habe das Eheversprechen auf Italienisch gesprochen und mein Mann auf Deutsch – zur Erheiterung aller Anwesenden, denn er spricht kein Deutsch und ich nur gebrochen Italienisch (wir sprechen Englisch gemeinsam).
 
Viele der Gäste waren das erste Mal in Österreich, dementsprechend haben wir uns für traditionell österreichisches Essen und eine Sachertorte als Hochzeitstorte entschieden. Gleichzeitig wollte ich auch italienische Traditionen aufgreifen damit sich auch die italienischen Gäste wohlfühlen: der Wein kam aus Italien und Österreich und eine (italienische) Confetti-Bar durfte nicht fehlen.Die Dekoration hatte dank des Themas Wein einen – sprichwörtlich – roten Faden. Die Farbpalette reichte von burgunderrot über weinrot bis hin zu altrosa. Der Blumenschmuck hat diese Farbpalette wunderschön widergespiegelt.Ich hatte mir noch unbedingt einen schön beleuchteten Garten gewünscht und meine Event-Designerin Stefanie hat mir einen wunderschönen Sternenhimmel gezaubert – der war meine beste Überraschung.
 
Die Songs:
Ich weiß gar nicht, welches Lied in der Kirche zum Einzug gespielt wurde. Dafür war ich viel zu nervös. Und in der Planung war mir das scheinbar nicht wichtig, da ich es nicht weiß. Auch für den Auszug weiß ich ganz ehrlich nicht. Ich war nur auf unsere entzückenden Blumenkinder konzentriert. Wir hatten alle Kinder in unserer Familie engagiert, um Blumen während unseres Auszugs zu streuen. Abgesehen von einer kleinen Weinattacke mitten am Kirchenboden hat das auch wunderbar geklappt. Der Auszug mit den Kindern war einer der besten Momente des Tages. 
 
Wir wollten bewusst keinen ersten Tanz – das war mir dann doch zuviel Aufmerksamkeit auf einmal. Wir hatten dafür einen wunderbar romantischen Tanz ganz für uns alleine unter dem Sternenhimmel. Als all unsere Gäste schon beim Essen saßen, haben wir uns noch einmal hinausgeschlichen und unter der Lichterkette zwei Minuten für uns alleine gehabt. Meine Freunde haben dann dankenswerter Weise mit einer Musikeinlage die Tanzfläche eröffnet.
 
 
Gastgeschenke:
Wir hatten ca. 130 Gäste. Unsere Gäste waren sehr international: aus Italien, Österreich und USA. Als Gastgeschenk hat jeder ein kleines Säckchen mit den traditionellen italienischen Confetti bekommen. Da die Hochzeit sehr österreichisch war, wollten wir den Gästen eine italienische Tradition mit auf den Weg geben.
 
 
Dein Tip für alle Brautpaare da draußen:
Der beste Tipp, den ich von zwei Freunden unabhängig voneinander bekommen habe: organisiert euch jemanden, der während des Tages alles koordiniert – und das muss kein professioneller Wedding Planner sein. Aber auch kein Gast, denn die sollen ja das Fest genießen, sondern eine/n entfernte/n Bekannte/n, der/die es als Freundschaftsdienst macht und gerne mitfeiert, aber eben ein Auge auf alles hat. Sie bekommt einen genauen Ablauf (oder in meinem Fall ein 10-seitiges Briefing), hat alle Telefonnummern und hatte volle Entscheidungsgewalt. Es war herrlich – ich habe mich an meinem Tag um NICHTS kümmern müssen. Ich habe nicht einmal mitbekommen, dass meine 4-stöckige Hochzeitstorte abgestürzt ist und beim Anschneiden nur mehr 3-Stöcke hatte. Sie hatte von Anfang bis Ende alles im Griff.
 
 
Der schönste Moment des Tages:
Es gab viele wunderschöne Momente, aber ganz ehrlich der schönste Moment war mit meinem Mann ins Bett zu fallen (das übrigens von meinen Brautjungfern wunderschön dekoriert war). Die Erleichterung, dass alle Gäste einen tollen Tag hatten, dass alles gut gegangen ist, und dass auch wir selbst den Tag genießen konnten und viel gelacht haben. Das beste Kompliment kam von jenen Gästen, die gemeint habe, sie waren noch nie auf einer Hochzeit, wo so viel gelacht wurde und das Brautpaar so fröhlich war.

···········································································

Fotografie: Melanie Nedelko Fotografie | Dekoration: Mademoiselle Fée | Brautkleid: Costum made by Valerie Kattus | Haare & Makeup: Kiky von Rebenthal | Floristik: Blooments | Hochzeitstorte: Kuchenboutique |  Verlobungsring: My Felicity | Eheringe: Schmid & van Bosio | Outfit Bräutigam: Dolce & Gabbana | Location Feier: Liszt | Location Trauung: Basilika Maria Loretto | Papeterie: privat | Filmlabor: Carmencita Film Lab

···········································································

Das könnte Dich auch interessieren:
Facebook/Twitter/Pinterest/back to top

Your email is never published or shared. Required fields are marked *

*

*